Navigation
Zum Newsletter
Nicht alle Menschen, die in die Überschuldung geraten, sind an ihrer Lage auch wirklich schuld. Oftmals sind es ganz unglückliche Umstände, die einen Schuldner in seine Lage gebracht haben. Plötzliche Arbeitslosigkeit, Scheidung, ein Todesfall oder andere Ereignisse passieren zum Beispiel, die das Leben vollkommen auf den Kopf stellen und dafür sorgen, dass Sie den Kredit nicht mehr zahlen können. Natürlich gibt es aber auch andere Gründe für die eigene Überschuldung. Ein kostspieliger Lebensstil, viele Finanzkäufe und mehrere Kredite können dazu beitragen, dass der Schuldner den Überblick über seine vielen Euro an Verbindlichkeiten verliert und einen negativen Eintrag in die Schufa erhält. Die Schuldenfalle schnappt schneller zu, als man denkt. Heutzutage ist es nämlich für Verbraucher sehr leicht, Konsumgüter auf Raten zu kaufen. Die Raten selbst sind niedrig, bequem und der Kredit ist einfach abzutragen. Allerdings können auch kleinste Raten zum Problem werden, wenn sie sich in ungewohntem Maße häufen. So geraten vor allem junge Menschen häufig in die Überschuldung und können sich nur schwer wieder aus den Schulden retten. Dadurch stapeln sich auch die Rechnungen anderer Gläubiger und die Schlinge zieht sich immer weiter zu. Um geordnet und sauber raus aus den Schulden zu kommen, ist eine Schuldensanierung ein guter Weg, den Sie als Schuldner aber nicht allein gehen sollten.


Bestehende Kredite günstig ablösen und den Schulden entfliehen.


Kann ich die Schuldensanierung allein betreiben?

Grundsätzlich sollten Sie immer versuchen, aktiv daran zu arbeiten, die Schulden durch eigene Kraft abzubauen. Auch wenn Sie sich in einem kleinen finanziellen Engpass befinden, brauchen Sie nicht immer gleich professionelle Hilfe. Kontaktieren Sie die Gläubiger und verdeutlichen Sie Ihre Situation. Wenn Sie den Gläubigern kurz- bis mittelfristige Zahlungspläne nennen können und die Gläubiger sich darauf einlassen, sollten Sie sich dringend an diese Pläne halten. Dann sind Sie schon bald raus aus den Schulden, sofern Sie allen Beteiligten Rede und Antwort stehen. Wichtig ist hierbei, dass Sie auf keinen Fall den Kopf in den Sand stecken und warten, bis sich das Problem der Verschuldung von alleine löst. Die meisten Gläubiger reagieren auf Schweigen eher mit Unverständnis und Ärger. Setzen Sie sich zum Ziel, die Verbindlichkeiten so schnell wie möglich zu bereinigen, damit Sie nicht auch noch Ausfallgebühren zahlen müssen und noch tiefer in die Überschuldung sinken. Wenn Sie mit Ihrem Einkommen die Schulden gar nicht zahlen können, dann brauchen Sie professionelle Hilfe. In unserem Ratgeber finden Sie einige Artikel und Informationen, wie Sie die Schulden am schnellsten zahlen können und welche Optionen sich mit einer Umschuldung oder Schuldensanierung bieten.

Wie ist der Ablauf der Schuldensanierung?

Die Schuldensanierung beginnt damit, dass Sie sich hinsetzen und alle offenen Rechnungen zusammenstellen. Rechnen Sie aus, wie hoch die Schulden sind und was Sie monatlich zum Ablösen der Schulden aufbringen können. Wenn Sie schon Post von Inkassounternehmen oder Anwaltsbüros bekommen haben, sollten Sie professionelle Hilfe bei einem Rechtsanwalt oder einer Schuldnerberatung in Anspruch nehmen. Diese prüfen auf Anfrage mit Ihnen gemeinsam die Forderungen und ergründen vor allem, ob die Inkassogebühren rechtmäßig sind und welche Zahlungen durch Sie schon geleistet wurden. Allein dadurch lassen sich oft unnötige Kosten vermeiden. Mit dem Anwalt oder der Schuldnerberatung können Sie die Gläubiger auffordern, alle Forderungen gegen Sie im Detail aufzulisten und somit genau sehen, wie sich die Schulden zusammensetzen.

 

Im Anschluss an die Analyse der Situation können Sie dann mit den Gläubigern einen Zahlungsplan vereinbaren, der Sie ohne große Probleme raus aus den Schulden bringt. Wenn der Plan zur Zahlung der Schulden feststeht, beginnen Sie mit der Schuldenregulierung und zahlen jeden Monat die vereinbarten Raten, bis Ihre Verbindlichkeiten vollkommen bezahlt sind. Zu einem solchen Plan müssen Sie auch realistisch einschätzen können, wie Ihr Einkommen aussieht und wie sich Ihre finanzielle Situation in den nächsten Jahren voraussichtlich entwickelt. Gerade wenn Sie arbeitslos sind und die Aussicht auf einen neuen Job haben, dann üben sich Gläubiger eher in Geduld, weil sie wissen, dass sie mit einem gerichtlichen Mahnverfahren keine Aussicht auf Erfolg haben. Ein Zahlungsaufschub ist daher für beide Seiten die bessere Alternative. Das letzte Mittel zur Schuldensanierung ist das Insolvenzverfahren. Hierbei müssen Sie mit einer eidesstattlichen Erklärung oder Vermögensauskunft deutlich machen, dass Sie kein pfändbares Eigentum besitzen und dass Sie insolvent sind. Das Insolvenzverfahren für Verbraucher und Unternehmen erklären wir an anderer Stelle in diesem Ratgeber. Außerdem klären wir Sie über die Folgen der Insolvenz auf, wie Schufa, Geld allgemein oder auch das Insolvenzrecht in Deutschland.


Wer führt die Schuldensanierung durch?

Zertifizierte Schuldnerberater und Rechtsanwälte sind für eine professionelle Schuldensanierung am besten geeignet. Befolgen Sie die Hinweise in unserem Internet Ratgeber und wenden Sie sich mit Ihren Fragen im Ernstfall an einen autorisierten Schuldensanierer. Bei uns und der Verbraucherzentrale finden Sie die Adressen und können direkt Kontakt aufnehmen.